Samstag, 1. Februar 2014

Wärme! Dschungel! Tiere!


Nach der Jeeptour und dem Zwischenseminar gab es zum Abschluss noch einmal drei Tage Sommerwetter...So zumindest die Theorie. Leider hat es drei Tage fast ansauernd geregnet, wodurch es recht kühl wurde.

Zuerst ging es von La Paz mit dem Flugzeug nach Rurrenabaque geflogen, von wo aus es dann mit dem Jeep an einen Fluss ging. Von dort aus sind wir mit einem Boot drei Tage über den Bení gefahren und haben die Tierwelt des Tropengebietes erkundet.




Diese kleinen (Kapuziner-)Äffchen konnte man in vielen Bäumen beobachten. Wir haben sie auch gefüttert und sie sind zu uns aufs Boot und meine Schulter geklettert.

Unsere Unterkunft war simpel, aber süß gemacht. Auf Holzstelzen waren Essensräume, Schlafräume und Toiletten gebaut worden, die mit Stegen verbunden sind. Die Betten waren komplett mit Insektennetzen verhängt, aber auch mit diesen wurde man von den Mücken nahezu aufgefressen.

Es gab sogar einen "Hausalligator" namens Pedro. Das war ein bisschen gruselig, uns wurde nämlich die ganze Zeit erzählt, dass diese Tiere aus dem Wasser heraus 2-3 Meter springen können, um an Futter zu kommen...



Neben Capibaras (Wasserschweine) hier rechts zu sehen, haben wir auch noch etliche andere Tiere gesehen. Zum Beispiel Túcan, Faultier, Alligatoren, Affen, Süßwasser Delfine, und und und...




...Hier kann man ein Faultier sehen.
Am Ende der Tour mussten wir wieder zum Jeep. Dieser konnte leider nicht mehr bis an den Fluss, da es zu stark geregnet hat. Deshalb ist der Bus (Gott sei Dank nicht unser Jeep) auch im Matsch stecken geblieben.

In Rurrenabaque sind wir dann noch etwas essen gewesen und haben die grüne Landschaft genossen.
Am nächsten Tag sind wir dann mit Mototaxis zum Flughafen gefahren. Das hat Spaß gemacht!






Was für ein gelungener Abschluss der Sommerferien!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen