Montag, 25. August 2014

Tanto tiempo...

Aquí tengo el informe final de mi año en Bolivia que ya publiqué en alemán antes:

Después de cuatro semanas que ahora ya estoy en alemania, no sé si en serio ya llegué. Mi cuerpo si llegó pero mi mente?

En Bolivia podia reunir tantas experiencias nuevas que sean buenas o igual unas malas, encontré amigos y viví en otra cultura. En una cultura muy diferente a la alemana (nuevamente me pregunto si hay una cultura alemana). Me ha hecho entender lo que es vivir tradiciones verdaderas, tener solamente lo necesario o tal vez menos, pero igual vivir con qué se tiene, felizamente. Creo que lo más importante en vivir en la cultura aymara, cual se vive en la Isla del Sol, es poder compartir. Por ejemplo, no es así que se bebe una botella de cerveza solo como en aquí, allá se tiene dos botellas para todos que se comparte con dos vasitos.
Hace un año nada de esto conocí. Claro que sabía que es compartir pero creo que ahora lo sé en una forma un poco diferente.

Cuando decidí ir a Bolivia para trabajar voulntariamente yo no sabía que esperar. Como será la gente? Mi trabajo será fácil o muy difícil? Dónde viviré será como en aquí? Tendré internet y un celular?

En el internet y por el seminario de preparación ya me informé un poco sobre Bolivia. Por ejemplo sabía que el Lago Titicaca es lago más alto del mundo, que viviré en 4000 metros de altura y que es o mejor dicho era el país mas pobre de Sudamérica. Estando todavía en Alemania para mí era imposible imaginarme que significa esta pobreza. En realidad no podía imaginarme mucho de Bolivia. Solo son unos hechos que sabia pero en realidad no he esperado mucho de este año. Mas o menos yo pensé que solamente me arrojaré a la mar resando que me acostumbre bien en la Isla del Sol.

Retrospectivamente puedo decir que la preparación que recibí por Volunta y también por una conversación con los voluntarios anteriores muy corta, no era muy específico al lugar dónde trabajo. Sé que la Isla del Sol es muy especial en comparación con los otros pueblos donde trabajan voluntarios de Bolivia. Pero en realidad no solo es diferente, parece otro mundo. En el seminario de preparación en Alemania estuvo una ex-voluntaria que nos contó sobre Bolivia. Eso es una idea muy buena lo único malo era que la ex-voluntaria vivía en Sucre cual es la capital y nada comparable con los pueblos que fueron nuestros lugares de trabajo. A lo mejor sería bien mandar a los seminarios de preparación jóvenes que trabajaban en pueblos. Por ejemplo una persona de un pueblo cerca de Sucre y uno de la Isla del Sol porque igualmente los voluntarios de los otros pueblos no saben cómo es vivir en la isla. Sin Embargo se puede decir que el seminario preparó bien a los nuevos voluntarios sobre la vida en Bolivia en general. Lo que me gustó mucho era que Don Max Steiner estuvo en el seminario igual así ya sabíamos quién esperar en Bolivia y ya teníamos a una persona que si o si podíamos contactar si hubiera algún problema.

Llegando a La Paz y conociendo a Lourdes y Jennifer me sentí bien. Sabía que siempre nos iban a ayudar con cualquier problema y que las podía contar todo lo que pasó. Si teníamos un problema siempre intentaban de ayudar lo más rápido posible y si era necesario sis mismas han venido a soportarnos. Lo mismo vale por Don Arturo que vino de Sucre a La Paz para ayudarnos con problemas legales de la migración. Por estas cosas estoy muy agradecida.

En Enero era el seminario de medio tiempo. En general para mi era un seminario bueno e informativo. Don Max y Don Arturo nos contaron unas cosas sobre Bolivia que se necesita saber viviendo en este país. También teníamos tiempo para escribir unas cosas sobre los pueblos y el trabajo específicamente sobre todo para los próximos voluntarios que es muy necesario. Lo único que me molestó un poco del seminario era la fecha. Era en el medio de enero, de las vacaciones que en realidad se tenía que planear bien sus vacaciones lo que era un poco difícil así.

Trabajar en la escuela de la Isla del Sol y sobre todo en Challa es difícil. La gente en la isla es muy tradicional todavía que significa que la lengua principal allá es aymara. Claro que la mayoría sabe hablar español pero los niños en la primaria hablan aymara en vez del castellano. Por eso era muy difícil hacerlos entender el inglés. En las clases menores y en inicial no era posible hacer clases buenas. En realidad puede ser muy frustrante. Los profesores en la isla no están muy motivados por tener que viajar lejos a sus viviendas. Esta desmotivción igual afecta a los estudiantes. No conocen otra forma de tener clases aparte de copiar lo que escribe el profesor en la pizarra. Si se intenta hacerlos entender el inglés con juegos dura mucho hasta que los chicos lo hayan entendido. Con el tiempo conociendo la cultura aymara y los niños se volvió más fácil. Ya entendí qué es lo que puedo hacer con los niños y como hay que explicarlo. Así al fin era mucho más fácil y ya no tan frustrante. Estoy muy orgullosa de uno de mis cursos porque saben más que unos cursos de la secundaria y entendieron bien. Espero que los próximos voluntarios los hagan practicar lo estudiado para que no lo olvidan.
Al principio era difícil entender cómo trabajan los profesores. Normalmente salen el día viernes a sus pueblos y vuelven el lunes por la mañana. Muchas veces era así que ya salían el día jueves. Además hay muchas días festivos en Bolivia, sobre todo en la isla, lo que significa que muchas veces no había clases o los estudiantes no venían por varias razones como ayudar en los cultivos. Creo que estas cosas no son muy comprendibles para alemanes y se necesita mucho para entender el dicho: “Con estos bueyes hay que arar”.

Estando en Alemania todavía también me pregunté cómo los bolivianos tratan a las mujeres. Claro que se escucha de muchas culturas que la mujer no debe trabajar, que solo cuida a los niños y que no tiene los mismos derechos como el hombre. En la Isla del Sol, no es así. La gente de la isla sobrevive por sus cultivos y la venta de sus productos. Cada miembro de la familia tiene que ayudar en sembrar o sacar por ejemplo las papas. Por eso igualmente las mujeres tienen que trabajar. Normalmente los hijos mayores cuidan a los menores o también ayudan en los cultivos. Pero a veces si se nota que la mujer no vale lo mismo como el hombre, por ejemplo los autoridades de la isla, que estan eleccionados por un año, solo son hombres.
La isla es muy tradicional. Esto se nota en muchos asuntos como las fiestas o siendo novios. Si no se sabe cuales personas son parejas no se puede dar cuenta. Los novios o esposos ni se besan ni toman la mano de su pareja.

Los voluntarios en Ch`alla, Isla del Sol, viven en un hostal de Don Nelson. En realidad no parece mucho a un hostal, era más como vivir en una familia. La casa tiene seis habitaciones en cuales viven Don Jorge, el padre de Nelson, Nelson y en dos habitaciones los voluntarios. En total quedan dos habitaciones para turistas cuales muchas veces estaban vacias porque no vinieron muchos turistas a nuestro pueblo. La mayoría va por el norte a Ch`allapampa o por el sur a Yumani. Por eso era más como vivir en una familia con unos visitantes de vez en cuando lo que me gustó mucho. Don Nelson ha cocinado para nosotros y se tiene que decir que no era fácil. Romina es vegana que significa que no come nada de animales, Lovis es vegetariana pero si come pescado, Leon se volvió en vegetariano y yo no como nada picante o cebollas. Pensé que va a ser difícil comer bien allá pero no era así. Don Nelson sabe cocinar bien rico y por eso siempre había algo que a todos les gustó. Creo que en otros pueblos no hubiera sido tan fácil. Cuando Nelson se fue a La Paz o Copacabana a comprar, nos tocaba a nosotros cocinar pero no era ningún problema.

Después de que la escuela terminó hemos hecho otras cosas como instalar basureros o jugar voley. Lo malo era que los estudiantes o generalmente la gente de la isla siempre tenía que trabajar en el campo o estuvo en sus casas así que en nuestro tiempo libre no teníamos mucho contacto con otros jovenes. De vez en cuando vimos a los amigos de Nelson en alguna fiesta y estábamos bien con ellos así que se puede decir que ellos mas o menos también son nuestros amigos. Cuando el tío de Nelson, Don Francisco ha construido una cafetería dónde su hostal, su hijo Daniel con su amigo Juan vivían unos meses en la isla. Con ellos estuvimos muy bien y siempre después del colegio jugamos voley y entramos al lago. Ellos si son buenos amigos nuestros. Teniendo estos amigos teníamos que hablar más en castellano, lo que era bueno ya que entre nosotros solo hablabamos en alemán. Me dí cuenta muy fuerte que durante un año así se aprende mucho hablar un idioma. Al principio siempre era un poco difícil hablar y encontrar las palabras correctas pero con el tiempo ya era mucho mas fácil y al fin a veces era más fácil hablar en castellano que en alemán.

Creo que después de este año, Bolivia siempre estará en mi mente y en mi corazón, es como tener segunda patria. Claro que por eso tambiém siguo informándome como va todo en allá y como puedo volver con el trabajo o en vacaciones. Las experiencias cuales tuve también influyen mi decisión de qué es lo que quiero estudiar o trabajar en mi vida.

Espero que puedo entusiasmar a algunas personas por Bolivia. Que visiten este país tan bonito en cual hay de todo, calor, frío, un lago grande o el Salar de Uyuni y que lo soporten como en trabajar como voluntario o con donaciones por ejemplo materiales a los niños de las escuelas allá.

Espero que muchos jovenes hagan esta experiencia como yo la hice. Para mi era el mejor año de mi vida.


Lang Lang ist´s her...

Liebe Leute!
Ich habe mich ja nun schon eine ganze Weile nicht mehr gemeldet. Mittlerweile bin ich wieder in Deutschland und war auch schon in Wiesbaden bei meinem Rückkehrerseminar.
Langsam gewöhne ich mich wieder an das deutsche Leben, aber ehrlich gesagt schwerer als ich gedacht hätte...
Ich musste einen Abschlussbericht über mein Auslandsjahr schreiben und den möchte ich euch natürlich nicht vorbehalten! Also hier mal ein Eindruck, wie das Jahr so für mich war...

Nach nun vier Wochen, die ich wieder in Deutschland bin, weiß ich immer noch nicht, ob ich schon angekommen bin. Physisch ja, aber psychisch?

In Bolivien habe ich viele neue Erfahrungen gesammelt, sowohl gute als auch schlechte. Ich habe Freundschaften geschlossen und in einer anderen Kultur gelebt, die sehr anders ist als die "deutsche" Kultur (wobei ich mich frage seit Neuem, ob es eine "deutsche" Kultur gibt).
Dies hat mir zu verstehen gegeben, was es heißt mit wahrhaften Traditionen zu leben, nur das Nötigste oder Weniger zu besitzen und dennoch mit dem was man hat glücklich zu leben.
Ich denke, das Wichtigste in der Kultur der Aymara welche auf der Isla del Sol, meinem Einsatzort, praktiziert wird, ist teilen zu können.
Dies zeigt sich dort in vielerlei Situationen wie zum Beispiel, dass man eine Flasche Bier nicht einfach alleine trinkt so wie hier in Deutschland, sondern es zwei Flaschen Bier für alle gibt die mit zwei Bechern geteilt werden.
Vor einem Jahr kannte ich noch nichts über diese Traditionen. Natürlich wusste ich wie es ist zu teilen, aber nun verstehe ich es in einer anderen Art und Weise.

Als ich beschlossen hatte ein Jahr als Freiwillige nach Bolivien zu gehen, wusste ich noch nicht, was ich erwarten sollte.
Wie sind wohl die Menschen dort? Wird meine Arbeit einfach oder schwer werden? Wird der Ort an dem ich lebe ähnlich sein wie hier? Werde ich Internet und Handy benutzen können?

Natürlich habe ich mich im Internet und beim Vorbereitungsseminar etwas über Bolivien informiert, sodass ich zum Beispiel bereits wusste, dass der Titikakasee der höchst gelegene See der Welt ist und ich auf fast 4000 Metern Höhe leben werde in dem ehemals ärmsten Land Südamerikas.
Immer noch in Deutschland war es zunächst für mich unvorstellbar was Armut wirklich bedeutet.
Ehrlich gesagt konnte ich mir nicht vorstellen wie Bolivien ist.
Ich wusste vorher nur einige Fakten und hatte nicht viele Erwartungen an das Jahr.
Also dachte ich, dass ich einfach ins kalte Wasser springen werde und hoffe mich schnell auf der Isla del Sol einzuleben.

Zurückblickend kann ich sagen, dass die Vorbereitung von Volunta und das Gespräch mit den ehemaligen Freiwilligen, was leider nur sehr kurz war, wenig spezifisch ausfielen und somit nicht sehr genau auf die einzelnen Dörfer eingegangen wurde.
Denn die Isla del Sol ist im Vergleich zu den anderen Einsatzdörfern in Bolivien, sehr anders. Das Leben dort ist nicht nur sehr anders, sondern wie in einer anderen Welt.
Auf dem Vorbereitungsseminar in Deutschland erzählte uns eine ehemalige Freiwillige über Bolivien, was ich an sich als eine sehr gute Idee empfand. Allerdings war das Problem daran, dass die ehemalige Freiwillige in der Hauptstadt Boliviens, Sucre, ihr Jahr verbracht hatte, wo das Leben sehr anders ist als in den Dörfern, wo wir gelebt haben.
Insofern fände ich es sinnvoller für die nächsten Vorbereitungsseminare auch ehemalige Freiwillige, die in den Dörfern gearbeitet haben als Referenten einzuladen.
Zum Beispiel Jemanden, der in einem Dorf nahe Sucre und einen, der auf der Isla del Sol gearbeitet hat, da auch die Freiwilligen anderer Dörfer ein sehr anderes Leben geführt haben, als wir auf der Insel.
Dennoch finde ich, dass das Vorbereitungsseminar uns “neue” Freiwillige im Allgemeinen gut auf das Leben in Bolivien vorbereitet hat.
Außerdem fand ich es sehr gut, dass Max Steiner ebenfalls auf dem Vorbereitungsseminar war, sodass wir bereits unseren Ansprechpartner für Bolivien selbst kennenlernen konnten und wussten, dass Jemand im gesamten Jahr da sein wird, den wir bei egal welchen Problemen kontaktieren können.

Als ich dann in La Paz angekommen bin und meine zwei Mentorinnen Lourdes und Jennifer kennengelernt habe, war ich erleichtert, da ich wusste, dass sie uns bei egal welchem Problem immer helfen werden und ich Ihnen alles erzählen könnte.
Wenn wir ein Problem hatten, haben die Zwei immer versucht uns schnellst möglich zu helfen und sind sogar wenn nötig an Ort und Stelle gekommen um uns zu unterstützen.
Ebenso danke ich auch Arturo, der selbst extra bis nach La Paz gereist ist um uns bei legalen Problemen mit der Migration zu helfen.

Im Januar war dann schon das Zwischenseminar. Alles in Allem empfand ich dieses Seminar als sehr informativ.
Max und Arturo haben uns Einiges über Bolivien erzählt, dass man wissen sollte, wenn man dort lebt.
Außerdem hatten wir auch die Gelegenheit Einiges über unsere Einsatzdörfer und die spezifischen Arbeiten zu schreiben, was besonders für die nachfolgenden Freiwilligen sehr wichtig ist.
Das einzig Negative des Seminars, war das Datum, an dem es stattfand, da es mitten im Januar war und somit mitten in unserer Ferienzeit, sodass die Urlaubsplanung etwas schwierig wurde und alles herum genau geplant werden musste.

Was ich zu meiner Arbeit in der Schule auf der Isla del Sol sagen kann ist, dass es sehr schwierig war. Die Menschen auf der Insel sind sehr traditionell und sprechen hauptsächlich Aymara.
Natürlich konnte die Mehrheit ebenfalls Spanisch sprechen, aber die Kinder in der Grundschule beispielsweise redeten eher Aymara als Spanisch. Somit war es sehr schwierig ihnen Englisch beizubringen, da die Kinder noch nicht einmal Spanisch fließend sprechen konnten.
Ehrlich gesagt konnte dies manchmal sehr frustrierend sein. Die Lehrer auf der Insel waren auch nicht sehr motiviert, da sie von ihrem Zuhause bis zur Insel immer eine sehr lange Reise zurücklegen mussten. Diese Demotivation der Lehrer schlägt sich natürlich auch auf die Schüler aus. Somit kannten die Schüler keine andere Unterrichtsmethode als den einfachen Frontalunterricht.
Wenn man versucht hat den Kindern Englisch mit Spielen etwas näher zu bringen, hat es teilweise sehr lange gedauert, bis die Kinder die Spiele verstanden haben und umsetzen konnten.
Mit der Zeit wurde dies allerdings, dadurch dass man die Kultur und die Kinder etwas besser kannte, einfacher. So wusste ich dann auch, was genau ich mit den Kindern am besten machen und wie ich es ihnen erklären kann. Somit fiel mir die Arbeit nach und nach immer einfacher und war nicht mehr so frustrierend wie zu Beginn.
Insbesondere auf einen meiner Kurse war ich sehr stolz, da die Kinder aus dem Kurs bereits sehr viel Englisch gelernt hatten und zum Teil mehr wussten, als die der Sekundarstufe.
Von daher hoffe ich, dass auch die nächsten Freiwilligen insbesondere mit diesen Kindern immer wieder das Erlernte gut üben, sodass sie es nicht wieder vergessen.

Anfangs war es auch schwierig die Arbeit der anderen Lehrer nachzuvollziehen. Normalerweise sollten die Lehrer immer Freitags nach Unterrichtsschluss in ihre Heimatdörfer zurückreisen und Montag früh morgens auf die Insel zurückkehren, allerdings fuhren sie sehr oft bereits Donnerstags ab.
Außerdem gibt es in Bolivien sehr viele Feiertage, wie auch insbesondere auf der Insel, wo dann ebenfalls kein Unterricht stattfindet bzw. teilweise die Schüler nicht zur Schule kommen, da sie zum Beispiel bei der Feldarbeit mithelfen.
Ich denke, dass diesen Dinge besonders für Deutsche schwierig zu verstehen sind. Es braucht lange um wirklich zu verstehen dass “man das Leben nehmen muss wie es kommt”.

In Deutschland habe ich mich zuvor auch gefragt, wie die Rolle der Frauen in Bolivien aussieht. Natürlich hört man in vielen Kulturen, dass Frauen nicht arbeiten sollten und nur als Hausfrauen auf die Kinder aufpassen sollten und generell weniger Rechte haben als Männer.
Auf der Isla del Sol ist dies allerdings nicht so. Die Menschen auf der Insel leben von ihrem eigenen Anbau und dem Verkauf der Ernte. Somit muss auch jedes Familienmitglied bei der Feldarbeit wie zum Beispiel dem Säen und Ernten von Kartoffeln mithelfen. Deshalb müssen Männer ebenso wie Frauen arbeiten und normalerweise sind es eher die älteren Kinder, die auf die jüngeren Geschwister aufpassen.
Dennoch merkt man auch dort manchmal, dass die Frau einen anderen Stellenwert hat als der Mann, da zum Beispiel die Autoritäten der Insel, die jeweils für ein Jahr gewählt werden, immer nur Männer sind.
Die Insel selbst ist sehr traditionell, was sich insbesondere in den Festen aber auch Dingen wie Beziehungen zeigt. Zum Beispiel kann man nicht leicht erkennen, wer mit wem verheiratet/verlobt oder zusammen ist, da die Partner sich nie in der Öffentlichkeit küssen oder gar die Hand halten.

Wir Freiwillige in Challa,auf der Isla del Sol, lebten in dem Hostel von Nelson, welches eigentlich keinem Hostel ähnelt, da es eher war wie das Leben in einer Gastfamilie.
Das Haus selbst besteht aus sechs Zimmern, wovon eins von Nelsons Vater, Jorge, eins von Nelson und zwei für die Freiwilligen sind. Somit bleiben insgesamt nur zwei Zimmer für Touristen frei. Dennoch standen auch diese Zimmer meist leer, weil nicht viele Touristen in unser Dorf kamen.
Denn die meisten Touristen besuchen bloß den Norden der Insel, Ch'allapampa oder den Süden, Yumani.
Von daher war das Leben in dem Hostel eher wie das Leben in einer Gastfamilie, wo nur ab und zu Besucher kamen.
Nelson selbst hat immer für uns gekocht und hatte es nicht sehr einfach, da Romina Veganerin ist, somit also nichts ist, was von Tieren kommt und Lovis Vegetarierin ist, aber dennoch Fisch isst, Leon auch Vegetarier im Laufe des Jahres geworden ist und ich selbst weder Zwiebeln noch scharfes Essen mag.
Ich habe erwartet, dass es durch diese verschiedenen Essensverhalten schwierig wird gut zu essen, aber so war es nicht. Nelson kann sehr gut kochen und von daher gab es immer für jeden etwas.
Ich denke, dass es in anderen Dörfern mit dem Essen nicht so einfach gewesen wäre, denn auch wenn Nelson mal nach La Paz oder Copacabana gereist war, durften wir alles in der Küche benutzen und für uns selbst kochen.

Nach der Arbeit in der Schule haben wir auch andere Dinge getan wie Mülleimer aufstellen oder Volleyball spielen.
Was etwas schade war, war, dass die Schüler oder eher gesagt generell die Anwohner immer arbeiten mussten und zum Beispiel auf dem Feld oder zuhause waren, sodass wir selbst wenig Kontakt zu den Jugendlichen in unserer Freizeit hatten.
Nur ab und zu bei einigen Festen haben wir uns mit Nelsons Freunden getroffen, die auch für uns mehr oder weniger eine Art Freunde geworden sind.
Als Nelsons Onkel, Francisco, angefangen hat ein Café neben seinem Hostel zu bauen, kamen sein Sohn, Daniel und dessen Freund Juan für mehrere Monate auf die Insel.
Mit diesen beiden haben wir uns ganz besonders gut verstanden und immer nach der Schule Volleyball gespielt und danach im See geschwommen.
Die beiden sind schließlich schon sehr gute Freunde geworden und besonders mit ihnen kamen wir noch mehr dazu immer Spanisch zu reden, was ich als sehr gut empfand, da wir Freiwilligen untereinander natürlich immer Deutsch gesprochen haben.
Ich persönlich habe gemerkt, dass man innerhalb eines Jahres eine Sprache schon sehr gut lernt.
Anfangs viel es mir noch viel schwerer einfach so los zu reden und die richtigen Wörter zu finden. Mit der Zeit allerdings wurde es immer einfacher und am Ende war es sogar manchmal einfacher Spanisch als Deutsch zu sprechen.

Ich denke, dass ich Bolivien nach diesem Jahr immer als meine zweite Heimat in meinem Geist und Herzen behalten werde.
Allein deswegen informiere ich mich gerne weiterhin über das Land und wie ich vielleicht dort arbeiten oder zu Besuch kommen könnte.
Die Erfahrungen, die ich dort gemacht habe beeinflussen stark meine Entscheidungen darüber, was ich in Zukunft in meinem Leben arbeiten oder lernen möchte.

Ich hoffe außerdem, dass ich einige Personen für Bolivien begeistern werden kann, sodass mehr Leute dieses wunderschöne Land bereisen, wo es alles zwischen sehr kühlem und warmen Klima, bis hin zu einem riesigen See, einer Salzwüste usw. gibt.
Sodass vielleicht auch mehr Leute durch gewonnenes Interesse sich für Freiwilligenarbeiten dort oder Spendenprojekten (wie Schulmaterialien für die Kinder vor Ort) engagieren wollen.

Ich hoffe ,dass viele weitere Jugendliche eine solche Erfahrung machen werden wie ich dort, denn für mich war dieses Jahr das beste in meinem Leben.


Freitag, 6. Juni 2014

Mal wieder eine Feier...

...dieses Mal aber die größte Feier des Jahres!

Seit wir auf der Insel angekommen sind, haben wir Fotos der letzten Freiwilligen gesehen, wie sie an der Maifeier getanzt haben in den schönen Kostümen.

Die Feier ging drei Tage lang. Am ersten Abend wurde noch nur gemeinsam getanzt, getrunken und gesquatscht. Da hatten wir aber auch noch nicht die Kostüme an, die kamen erst am nächsten Tag zum Einsatz.

Den ganzen Tag wurde getanzt, gegessen und getrunken. Eine Band hat gespielt und es waren sogar einige Tanzgruppen aus La Paz gekommen, um mitzutanzen. 



Auch Cielo, Sol und ihre Schwester sind auf die Insel gekommen, um mit uns zu tanzen.


Freitag, 16. Mai 2014

Felices Pascuas - Frohe Ostern



Ja, ich weiß, Ostern ist jetzt schon eine Weile vorbei, aber ich möchte Euch trotzdem mal einen Einblick in das bolivianische Ostern geben.
Sehr spannend ist das Fest hier nicht. Zwar gibt es auch Schokoosterhasen und -eier, allerdings nur in La Paz und ob die Kinder die Sachen auch suchen müssen, bezweifle ich. 

Auf der Isla wird Ostern eher dafür genutzt, den Lehrern (und somit auch uns) für ihre Arbeit in der Schule zu danken. Aber man sagt natürlich nicht einfach Danke und gibt ihnen einen Blumenstrauß, wie es in Deutschland vielleicht Sitte wäre. Nein, man kommt tanzend und Flöte spielend in die Schule, auf dem Rücken riesige Mais- und Bohnenpflanzen.
Diese Maispflanzen haben wir dann mit den traditionellen Tüchern (Ahuayos) auf den Rücken gebunden bekommen und mussten dann damit tanzen. Naja, ich gebe zu, wir sind mehr im Kreis gelaufen und haben uns versucht zu drehen. Mit den Pflanzen auf dem Rücken war das gar nicht so einfach, da die doch viel schwerer sind, als sie aussehen.

 
Zum Abschluss haben wir dann zu dem Mais und den Bohnen auch noch Kartoffeln geschenkt bekommen. Wir drei Mädels einen ganzen Jutesack voll, mit dem wir aber zum Glück nicht auch noch tanzen mussten.



So, hier noch ein paar Bilder, was wir hier sonst noch so treiben.



Mit den beiden Zahnärztinnen haben wir es endlich mal in den Süden der Insel geschafft!








Doreen hält ihren Kopf unter die Quelle der Jugend.


Die wohl bequemste Bootsfahrt


Wir haben uns einen "modernen" Tag gemacht.
Wir waren in einer Spielhalle...

... Bowlen und im Kino.
So kann man schon gut Geld loswerden...



Donnerstag, 17. April 2014

Schule, Karneval und Hundebabys...


Ich habe ja nun schon eine ganze Weile nicht mehr geschrieben. Jetzt aber!

Die Sommerferien sind vorbei und die Schule hat wieder angefangen. Angesetzt war der Schulstart auf den 3. Februar, aber da ihr ja Bolivien und die Insel schon ein bisschen kennt, könnt ihr euch sicherlich denken, dass das nicht der Fall war. Zwar waren an diesem Montag alle Lehrer anwesend, nur keine Schüler.
Die Lehrer, unter Anderem auch wir, mussten vor den (anwesenden) Gemeindemitgliedern und den Direktoren schwören, dass wir den Kindern dieses Jahr mit Freude und Ehrgeiz unser Wissen übermitteln. Natürlich haben das alle brav gemacht und danach gab es auch schon, welch Überraschung, Essen und Bier.
Das nächste große Ereignis war dann auch schon Karneval.
Hier ist es Brauch, sich an Karneval nass zu spritzen. Man hat Wasserbomben, Wasserpistolen oder auch Schaum zum Sprühen.
Anfang März hatten wir eine Woche frei und konnten so nochmal reisen. Am letzten Schultag gab es in der Schule statt Unterricht eine riesen Wasserschlacht. Eigentlich war es so, dass alle Schüler der Grund- und Sekundarschule es auf uns Freiwillige abgesehen hatten. Dementsprechend sahen wir dann auch schon nach kürzester Zeit aus. Aber es war ziemlich witzig und wir konnten wenigstens ein paar Schüler auch noch nass machen. Wir dachten schon wir hätten es geschafft ohne in den See geschmissen zu werden... Nichts da! Als wir uns umziehen gehen wollten, um danach mit den Lehrern nach La Paz zu fahren, haben sie uns doch noch bekommen. Aber da wir sowieso schon komplett nass waren, hat das dann auch keinen Unterschied mehr gemacht.
Leon ist nach Oruro gefahren, wo es den berühmtesten und größten Karneval Boliviens gibt. Ich bin mir sicher, dass er dazu etwas auf seinem eigenen Blog geschrieben hat.
Am 3. und 4. März war der "Geburtstag" der ganzen Häuser und Boote. Um das gebührend zu feiern, haben wir unser Haus erst mit Girlanden und Luftballons geschmückt und dann mit, was auch sonst, Bier bespritzt. Danach ist es Brauch sich bei dem Haus zu bedanken. Dazu haben wir Blumenblätter und kleine Süßigkeiten um das Haus verteilt und auf das Dach geworfen und dabei gedankt.

Natürlich musste der Rest des Bieres auch getrunken werden.
Wohlbemerkt: Es war 8 Uhr Morgens...
Aber die eigentliche Feier war, hier auf der Isla, am kommenden Wochenende. Wir haben mitgetanzt und hatten deshalb auch Kostüme. Die Jungs hatten Anzüge, in denen sie ein bisschen wie Cowboys aussahen, nur mit gruseligen Masken. Wir Mädels haben uns von der Schwester von Nelson die typische Cholita Kleidung ausgeliehen. Insgesamt hatten wir 4 Unterröcke und einen Oberrock an. Gefühlt haben diese fünf Röcke 10 Kilo gewogen...und so unwahrscheinlich ist das gar nicht, dass es wirklich so ist. Natürlich hatten wir auch die typischen Hüten auf.

Ich frage mich, wie die Cholitas hinbekommen, dass die Hüte so halten, bei uns war das schon mit Spangen schwierig.
Aber eigentlich war das Schönste daran, dass wir uns so „verkleidet“ haben, wie die Einheimischen und besonders die Kinder reagiert haben: „Wie hübsch Du aussiehst“ oder „Heute seht ihr richtig schön aus“. Und wir haben uns beim Tanzen gar nicht so schlecht angestellt, so dass wir auch nicht sehr aufgefallen sind.
Alle, die keinen festen Tanzpartner hatten,
haben mit "Pepinos" also Clowns getanzt.

Zu dem Kostüm der "Choleros", also der Männer, gehören auch diese Masken dazu. Haben sie diese auf, sprechen sie mit verstellter Stimme, so dass keiner sie erkennen kann.
Dieser Brauch ist dazu gedacht, dass die Männer die Frauen, die sie toll finden, unerkannt zum Tanzen auffordern können. Den gleichen Zweck haben auch die Clownskostüme.

So, jetzt aber mal genug von Karneval. Sol, unsere Gastmutter, und Cielo, ihre kleine Tochter, sind im Januar nach Tarija, im Süden Boliviens, gezogen. Sol hat eine Krankheit, bei der Wärme guttut, und Cielo sollte dort in die Schule gehen. Sol´s Familie wohnt dort und die Schule dort ist im Vergleich zu der auf der Isla wesentlich besser.
Da Cielo Mitte März Geburtstag hat, haben wir sie für ein paar Tage in Tarija besucht. Um einmal zu verdeutlichen, was wir auf uns genommen haben, um an Cielos Geburtstag bei ihr zu sein: 2 ½ Stunden Bootsfahrt von der Isla nach Copacabana (es hat auch noch geregnet, so dass wir völlig durchnässt in Copacabana angekommen sind), 4 Stunden von Copacabana nach La Paz und dann nochmal 20 Stunden von La Paz nach Tarija. Also insgesamt haben wir fast genauso lange gebraucht, wie von Deutschland nach Bolivien.
Aber es hat sich gelohnt. Mir war es gar nicht so bewusst, aber ich habe Sol und besonders Cielo sehr vermisst und fand es super schön, sie mal wieder zu sehen. Außerdem liegt Tarija sehr viel tiefer als La Paz, so dass es dort viel Grün gibt und es super warm ist. Das war ein ziemlich großer Unterschied zu der Isla, auch wenn es hier auch warm ist. Aber es war mal ein sehr schöner Kurzurlaub. Auch wenn die An- und Abfahrt fast genauso lange gedauert hat, wie wir da waren...

Wir hatten wieder Besuch von Zahnärzten aus Deutschland. Als wir im August angekommen sind, waren ja schon vier Zahnärzte von der Organisation Dentists and Friends auf der Insel, da hier gerade eine kleine Zahnarztpraxis gebaut wurde. Für die Bewohner der Insel sind alle Behandlungen komplett kostenlos und wenn man sich die Zähne hier mal ansieht auch bitter nötig. Auf jeden Fall sind im Moment wieder zwei junge Zahnärztinnen da. Die beiden haben gerade ihr Studium abgeschlossen und sammeln jetzt Erfahrungen bevor es in die richtige Arbeitswelt geht. Und nachdem sie das hier gemeistert haben, kann sie eigentlich nichts mehr schocken. Also Doreen, Sina: Ihr schafft alles! :)

Übrigens weiß ich meinen Flugtermin: 20. Juli 2014 Ankommen tue ich am 21. Juli gegen 21 Uhr dieses Mal direkt in Berlin.

Und zum Abschluss noch eine schöne Nachricht:
Unserer Hündin, Negra, hat vor ein paar Wochen Babys bekommen!

Und das ist Pepe unser Esel. Er ist circa ein Jahr alt und weil seine Mama sich nicht gut um ihn kümmern konnte, haben wir ihn jetzt. Aber mal sehen wie lange noch, er ist ziemlich einsam...

Auch wenn man es noch nicht erkennen kann:
Das wird mal ein Steg!

Samstag, 1. Februar 2014

Wärme! Dschungel! Tiere!


Nach der Jeeptour und dem Zwischenseminar gab es zum Abschluss noch einmal drei Tage Sommerwetter...So zumindest die Theorie. Leider hat es drei Tage fast ansauernd geregnet, wodurch es recht kühl wurde.

Zuerst ging es von La Paz mit dem Flugzeug nach Rurrenabaque geflogen, von wo aus es dann mit dem Jeep an einen Fluss ging. Von dort aus sind wir mit einem Boot drei Tage über den Bení gefahren und haben die Tierwelt des Tropengebietes erkundet.




Diese kleinen (Kapuziner-)Äffchen konnte man in vielen Bäumen beobachten. Wir haben sie auch gefüttert und sie sind zu uns aufs Boot und meine Schulter geklettert.

Unsere Unterkunft war simpel, aber süß gemacht. Auf Holzstelzen waren Essensräume, Schlafräume und Toiletten gebaut worden, die mit Stegen verbunden sind. Die Betten waren komplett mit Insektennetzen verhängt, aber auch mit diesen wurde man von den Mücken nahezu aufgefressen.

Es gab sogar einen "Hausalligator" namens Pedro. Das war ein bisschen gruselig, uns wurde nämlich die ganze Zeit erzählt, dass diese Tiere aus dem Wasser heraus 2-3 Meter springen können, um an Futter zu kommen...



Neben Capibaras (Wasserschweine) hier rechts zu sehen, haben wir auch noch etliche andere Tiere gesehen. Zum Beispiel Túcan, Faultier, Alligatoren, Affen, Süßwasser Delfine, und und und...




...Hier kann man ein Faultier sehen.
Am Ende der Tour mussten wir wieder zum Jeep. Dieser konnte leider nicht mehr bis an den Fluss, da es zu stark geregnet hat. Deshalb ist der Bus (Gott sei Dank nicht unser Jeep) auch im Matsch stecken geblieben.

In Rurrenabaque sind wir dann noch etwas essen gewesen und haben die grüne Landschaft genossen.
Am nächsten Tag sind wir dann mit Mototaxis zum Flughafen gefahren. Das hat Spaß gemacht!






Was für ein gelungener Abschluss der Sommerferien!



Donnerstag, 23. Januar 2014

El Camino de la Muerte - Die Todesstraße

Wenn man schon etwas von Bolivien gehört hat, dann wohl von Evo Morales, dem ersten indigenen Präsidenten, ganz aktuell von Dakar über den Salar de Uyuni oder aber von der Todesstraße.
Früher war diese Straße die einzige Verbindung zwischen La Paz und den Yungas, dem Tropengebiet in der Nähe von La Paz. Diese Straße ist aber nur circa 3 Meter breit, so dass es ziemlich gefährlich wurde, wenn sich zwei Autos entgegengekommen sind. Man kann am Rand der Straße viele kleine Kreuze sehen, die die Angehörigen der Verunfallten aufgestellt haben.
Mittlerweile gibt es aber eine breite und asphaltierte Straße, die statt der Todesstraße genutzt wird.

So ist der "Camino de la Muerte" also mit Fahrrädern befahrbar!
Und genau das haben wir getan - und überlebt!


Gestartet sind wir bei ca. 4700 Meter ü.M. in der eisigen Kälte des Altiplanos (Hochlandes).
Die ersten paar Meter ging es noch über die neue, asphaltierte Straße, im Morgennebel und Nieselregen um nur einige Kurven  und man konnte sich an das Fahrrad gewöhnen. Nebenbei musste man dann noch darauf achten Füße, Zehen und Finger zu bewegen, damit diese nicht durch die Kälte abfallen, aber das ist sicherlich nur ein kleiner Preis, wenn man heil die Todesstraße überstehen möchte...



Auf dem Rad sitzend un die Straße fahrend, fragt man sich zwischendurch schon, wie Autos, Busse und Lastwagen es geschafft haben diesen Weg entlang zu fahren und zu überleben. Für einen Radweg ist es super, aber für Autos?!
Schon das Überholen eines anderen Fahrrads ist abenteurlich, wenn man weiß, dass es knapp 3 Meter daneben mehrere hundert Meter steil abwärts geht.





Nachdem wir den ersten - den kalten - Teil der Strecke geschafft haben, wurde es wärmer und wir konnten einige unserer Klamotten ausziehen und in den Minibus legen, der uns die gesamte Zeit beleitete.

Wärmere Gegend und höhere Luftfeuchtigkeit bedeuten aber leider auch Mücken, also haben wir uns erstmal mit Anti Mücken Spray einsprühen, auf das ich prompt allergisch reagiert habe.




Nur gut, dass es dort überall kleine Wasserfälle und Pfützen gibt, so dass man sich dort auch duschen könnte.

Durch die Pfützen muss man natürlich auch irgendwie fahren und das ist gar nicht so leicht wie es aussieht. Als Reisetipp: Man sollte im Minibus Wechselkleidung und -schuhe haben...
Am Ende konnte man den Tag dann in den Yungas in einem Restaurant mit Pool ausklingen lassen und nach der ganzen Aufregung und Anstrengung ein bisschen entspannen.

Insgesamt sind wir vier Stunden unterwegs gewesen und haben dabei rund 60 Kilometer zurückgelegt und 3000 Höhenmeter überwunden.
Zurück ging es dann aber doch die asphaltierte Straße im Minibus.

Allen in Allem war es ein super Tagesausflug und ein Muss für alle La Paz Besucher. So einen Ausflug kann man nicht alle Tage machen.

Dienstag, 21. Januar 2014

Urlaub die Zweite

Teill 2: Salar de Uyuni


Nachdem wir in Potosi in einer Silbermine waren, sind wir mit dem Jeep und drei peruanischen Mitreisenden auf den Salar de Uyuni gefahren.
Da es geregnet hat, konnten wir leider nicht den kompletten Salar überkreuzen, aber immerhin konnten wir weit genug hinein fahren, so dass es zumindest den Anschein hatte mitten auf dem Salar zu stehen. Der Regen hat aber auch noch den schönen Nebeneffekt, dass sich alles gespiegelt, so wie man auf den Fotos sehen kann.

Der Salar de Uyuni ist mit rund 10.000 km² die größte Salzwüste der Welt. Der Großteil der Salzwüste gehört dem Staat, aber es gibt trotzdem viele Arbeiter, die auf gepachtetem Gebiet Salz abbauen. Das Interessante aber daran ist, dass das Salz nicht weniger wird, sondern von Jahr zu Jahr mehr. Würden sie das Salz also nicht abbauen, würde sonst noch ganz Bolivien zu einer Salzwüste werden!
Auf dem Salar selbst gibt es auch einige Hotels, die komplett aus Salz gebaut wurden.


Nachdem wir den Salar de Uyuni erkundet haben, sind wir auf eine drei Tages Tour mit dem Jeep gestartet.
Wir sind an vielen Lagunen, auf denen man einige Flamingos sehen konnte, aber auch an etlichen "Valles de Roces", also Steintälern, vorbeigefahren.
Die Laguna Colorada, die letzt Lagune auf unserer Tour

Hier stehe ich vor dem berühmten "Árbol de Piedra" (Steinbaum)

Mitten in der Wüste ist unser Jeep stehen geblieben
Wir waren natürlich auch noch auf der Isla del Sol, aber davon kennt ihr ja schon genügend Fotos :)

Meine Schwester ist mit ihrem Freund schon wieder auf dem Heimweg und ich habe gerade Zwischenseminar in Sucre. Heute geht es aber wieder nach La Paz und dann ab in die Wärme nach Rurrenabaque.