Samstag, 28. September 2013

El Día del Estudiante

Am 21. September ist hier der Tag des Schülers. Dieses Jahr war das zeitgleich mit dem Frühlingsanfang.
Da dieses Jahr der 21. September aber auf einen Samstag gefallen ist und eigentlich alle Lehrer übers Wochenende wieder nach La Paz fahren, wo sie auch herkommen, wurde das Fest am Montag nachgeholt.
An diesem Tag ist es so, dass die Schüler nichts machen müssen, sondern die Lehrer verschiedene kleinere Sachen vorführen. Zum Beispiel gab es eine Lehrergruppe, die Playback eine mexikanische Band gemimt haben. Andere haben ein kleines Theaterstück aufgeführt (ich muss gestehen, ich hab nicht wirklich etwas verstanden) oder gesungen.
Und da wir hier ja nun auch Lehrer sind, haben wir auch etwas vorgeführt.
Wir haben uns daran versucht einen traditionellen Tanz, namens "Tinku" vorzuführen. Beim Tinku wird viel gesprungen, da es ein sehr energiereicher Tanz ist.
Da wir ja aber sehr viel Zeit in Sucre verbringen mussten, hatten wir nur 3 Tage Zeit, um uns die Choreographie auszudenken, die Musik auszusuchen, zu schneiden und zu probern. Ich muss aber sagen, dass es uns dafür ziemlich gut gelungen ist!
Wir haben ein Video, aber ich glaube nicht, dass ich das hochladen kann. Ich versuche es in La Paz mal. Dafür lade ich aber viele schöne Fotos hoch! Schließlich gehören zu einem traditionellen Tanz auch traditionelle Kostüme. Und die Kostüme beim Tinku sind super bunt!

Freitag, 20. September 2013

La fiesta de la Virgen Guadalupe

Mit Romina und Magda (arbeitet in Alcalá) war ich fast die gesamte Zeit bei der Parade
Am vergangenen Wochenende fand in Sucre das größte Fest des Jahres statt. Es war eine Art riesige Parade, bei der mehrere Tanzgruppen verschiedene, traditionelle Tänze vorgeführt haben.
Das Fest hat Freitag Mittag angefangen und ging Samstag bis spät in die Nacht. Natürlich waren wir mittendrin!
Im Großen und Ganzen hat das Fest super viel Spaß gemacht und es war faszinierend die Vielfalt der bolivianischen Tänze zu sehen!
Manchmal war es so, dass die Tänzer uns mit in die Parade gezogen haben und wir dann mitgetanzt haben, ohne die Tänze wirklich zu können. Auch das ist mal ein Erlebnis!

es gab viele unterschiedliche Kostüme, die der Frauen waren meistens sehr knapp


hier sieht man, wie eine Kindergruppe "Saya" tanzt

Diese Tanzgruppe hat "Tinku" getanzt. Eins dieser bunten Bänder hat Romina sogar geschenkt bekommen

Ich mit einem "Caporales" Tänzer, an den Schuhen tragen sie Glöckchen




Solche Trachten werden wir bei dem großen Maifest auf der Isla wahrscheinlich auch tragen!

Mittlerweile sind wir wieder auf der Isla angekommen und seit Gestern auch wieder am Arbeiten.
Am 21.9. ist hier immer der Tag des Schülers, da aber die meisten Lehrer nicht von der Insel kommen und übers Wochenende wieder nach La Paz fahren, wird dann am Montag getanzt. Die Schüler müssen nichts machen, nur die Lehrer. Und da wir hier ja nun auch Lehrer sind, werden wir versuchen "Tinku" vorzutanzen.
Ich werde ein Video und Fotos machen und die dann das nächste Mal, wenn ich in La Paz bin ins Internet stellen!

Sonntag, 8. September 2013

Visumsstress und Boliviens berühmtester Sonntagsmarkt

Jetzt bin ich schon eine Woche mal wieder in einer Hauptstadt. Zwar nicht in Berlin, dafür aber in Sucre.
Auf dem Weg Von La Paz nach Sucre. Die Sitze waren quasi Betten
Am Anfang mussten wir noch jeden Tag etwas für die Beantragung des Visums machen. Zum Aids Test, zur Polizei, zum Notar... Und zum Schluss zur Internationalen Polizei (InterPol). Dort hätte man auch einige Dokumente ausfüllen und Fingerabdrücke abgeben müssen. Als ich das dann hätte tun sollen, ist ihnen aufgefallen, dass meine Dokumente (und die von einer Mitfreiwilligen) nicht vorhanden und somit nicht aus Deutschland geschickt worden sind. Das bedeutet, dass meine Dokumente nochmal in Deutschland beantragt werden müssen. Wie lange das aber dauert, weiß niemand so richtig.

Ansonsten ist Sucre sehr schön. Es liegt auf 2800m, für mich also quasi super tief!



Es gibt einen zentralen Platz, wo ringsherum nur Palmen und weiße Häuser stehen. Generell ist Sucre sehr hell und bergig. Wir waren auf dem "Mirador" (Ausblick) und haben dort mit Blick über Sucre Frühstück gegessen.
















In fast jedem Reiseführer kann man lesen, dass es in Tarabuco den berühmtesten Sonntagsmarkt in Bolivien geben soll. Also dachten wir uns, das muss man gesehen haben! Vor allem, wenn man nichts anderes zu tun hat...
Tarabuco ist ein kleiner Ort, ungefähr 1:30 Stunden von Sucre entfernt, wo auch einige der Freiwilligen untergebracht sind.

Wir hatten Glück, wir haben hier beim Hostel einen Micro (ein kleiner Bus) genommen, um dann am Terminal umzusteigen. Jedoch waren wir die einzigen, die in diesem Micro saßen, woraufhin der Busfahrer entschieden hat uns einfach direkt nach Tarabuco zu fahren. Somit mussten wir nicht umsteigen und jeder hatte einen Sitzplatz, was hier auch nicht allzu oft vorkommt in den Micros.


Wenn man auf so einem Markt ist, wird man schon dazu verleitet einige Dinge zu kaufen. Vor allem, wenn es hier die ganzen typischen Kleidungen zu kaufen gibt.

In Tarabuco hat es sogar gehagelt, sah aus, als ob es geschneit hat


Am nächsten Wochenende gibt es ein großes Fest, um die Schutzheilige la Virgen Guadalupe (ich hoffe, ich schreibe sie richtig) zu ehren.
An diesem Wochenende haben die einzelnen Schulen in Paraden schon Tänze geübt und sind durch die Straßen getanzt. Aber wohl erst nächste Woch wird die Feier richtig groß. Mal sehen, ob wir das auch noch miterleben können.











Sonntag, 1. September 2013

Ein paar Fotos

Endlich kann ich mal ein paar Fotos von der Isla del Sol hochladen.
Eine Übersicht der Insel
Das ist der Blick aus unserem Fenster

Hier waschen wir


Den gesamten August waren die Autos in Copacabana so geschmueckt
Es gibt ein paar solcher Boote. Gibt auch viele in Miniformat zum Spielen
In Copacabana gab es ein kleines Fest zum "Tag der bolivianischen Flagge"
Sicht auf Copacabana vom Boot aus

Man kann die Isla del Sol schon sehen

Auf dem Boot ist es zwar sonnig, aber auch windig


Vom Hostel aus kann man direkt den See und viele Tiere sehen

Das ist der Blick von der Boletería im Norden

und das in die andere Richtung, die Landzunge ist Challapampa



Das ist Negra, unser kleiner Wachhund


und das sind unsere Pollitos

Wir kommen den Tieren  naeher, als wir wollten...
Auf dem Incatrail über die Insel

Rechts sieht man die Kueche und hinten das Hostel
Boleteria mit Blick Richtung Challapampa
(auf der linken Seite ist Perú, rechts Bolivien)




In La Paz im Hostel